Unsere Reiseroute für zwei Monate Elternzeit in Südafrika

von littletravelfamily
Bald geht’s los. Raus aus dem Winter, ab in die Wärme. Zwei Monate nach Südafrika… mit zwei kleinen Kindern. Oje 😀 Allerdings wird es diesesmal eine etwas andere Reise, als unsere erste Elternzeit in Neuseeland mit dem Campervan. Wir haben dieses Mal alle Unterkünfte vorgebucht und sind mit einem normalen Mietwagen unterwegs. Erstens, weil es wahrscheinlich weniger stressig wird, als mit zwei kleinen Kindern im Campervan. Und zweitens, weils in Südafrika nicht erlaubt ist wild zu campen und wir keine Campingplätze mögen. So haben wir nun an jedem Ort immer so 3-5 Tage Zeit eingeplant. Dadurch hat man ein bisschen mehr Ruhe und kann etwas besser in den Unterkünften „ankommen“. Zum Start sind wir sogar eine ganze Woche auf einer kleinen Farm in Kapstadt. Kapstadt soll soviel zu bieten haben, da lohnt es sich wohl längere Zeit einzuplanen. Anschließend fahren wir dann immer an der Küste entlang. Die sehr bekannte Garden Route. Mit zwei kleinen Kindern ist die sehr gut touristisch erschlossene Strecke bis nach Port Elizabeth hoffentlich genau das Richtige für uns. Ein bisschen Strand, ein bisschen Safari auf den Private Game Lodges, Self-drive Safari im Addo Elephant Park und zurück durchs Inland und einen kleinen Abstecher die Westküste hoch bis nach Langebaan. Schlussendlich beenden wir unsere Elternzeit dann wieder in Kapstadt. So ganz grob. Wie sieht unsere Südafrika Route für die zwei Monate Elternzeit nun genau aus?
1. Kapstadt
Die „schönste Stadt der Welt“ wird unser Start- und Endpunkt der Route. Hier haben wir eine Woche in Hout Bay eingeplant. So können wir die Kaphalbinsel, den Tafelberg, Pinguine und die Highlights Kapstadts recht entspannt erkunden.
2. Hermanus
Auch wenn zu unserer Reisezeit leider keine Wale mehr in Hermanus sein werden, Hermanus soll trotzdem ganz schön sein und es gibt eine Pinguinkolonie in der Nähe. Hier bleiben wir nur kurz für einen Stop, damit die Strecke bis Kap Agulhas nicht so lang ist.
3. Kap Agulhas
Der südlichste Punkt des Afrikanischen Kontinents. Dorthin muss man dann halt doch einen kleinen Abstecher machen.
4. Witsand
Hier haben wir ein kleines niedliches AirBnB gefunden, nah am Strand mit direktem Blick aufs Meer, was sehr einladend aussah. Ein bisschen am Strand spielen, relaxen…sollte gut werden!
5. Oudtshoorn
Oudtshoorn ist quasi die Straußenhaupstadt von Südafrika. Mit kleinen Kindern gibt es hier sehr viel zu sehen. Höhlen, Tierfarmen und Safaris. Hier haben wir auch wieder fast eine Woche eingeplant. Das nimmt ein bisschen Stress und wir haben wieder mehr Zeit für die Aktivitäten.
6. Wilderness
Wilderness soll ein kleines, schönes Küstenstädtchen sein. Mit wundervollem Strand zum Spielen. Da wird sicehr die ein oder andere Sandburg gebaut!
7. Knysna
In Knysna gibt es wieder ein paar Aktivitäten für uns. Unter anderem den den Knysna Elephant Park. Mal sehn ob wir dorthin fahren, wenn wir eh noch im Addo sein werden. Ansonsten solls schöne Aussichten und gutes Essen in Knysna geben.
8. Plettenberg Bay
Für viele wohl eine der touristischten Orte der Garden Route. Aber auch hier gibt es für Kinder wieder viel zu sehen. Birds of Eden, Monkeyland, viel Natur. Und als Erwachsener kann man hier einen Surf-Tageskurs machen, was wir auf jedenfall ausprobieren wollen. (Und uns wahrscheinlich sau dumm anstellen werden :D)
9. Keuboomstrand
Nur ein kurzer Stop in einem extrem günstigen AirBnB bei einer älteren Dame. Hatte irgendwie Charme die Unterkunft. Mal sehn wies wird. In Keuboomstrand solls auf jedenfalls Delfine geben. Daumen drücken!
10. TsiTsiKamma Nationalpark
Ein wunderschöner Nationalpark mit einer riesigen Hängebrücke und rauer Felsküste. Das wollen wir uns anschauen und bleiben zwei Nächte. Unsere Unterkunft ist eine kleine niedliche Blockhütte. Bestimmt gemütlich.
11. St. Francis
Wieder ein kleiner Küstenort, in dem man surfen lernen könnte. Es gibt einen Wasserpark und eine schöne Lagune für die Kinder.
12. Port Elizabeth &  Addo Elephant Park
Port Elizabeth ansich hat anscheinend gar nicht soo viel zu bieten, aber wir wollen ja auch weiter in den Addo und dort eine Selbstfahrer-Safari machen. In Port Elizabeth bleiben wir zwar auch ein paar Nächte, haben aber noch kein genaues Programm. Am Addo übernachten wir dann ganz in der Nähe des Park-Gates und wollen dann 1-2 Drives selber machen.
13. Graff-Reinet
Nach dem Addo Elephant Park geht es weiter landeinwärts nach Graff-Reinet. Hier gibt es das Valley of Desolation, was zumindest auf den Bilder wahnsinnig schön ausschaut!
14. Swellendam
Wir unterbrechen den langen Weg zwar noch zwei mal in Beaufort-West und Oudtshoorn, aber nur zum Übernachten. In Swellendam haben wir dann ein süßes kleines Cottage und bleiben wieder etwas länger um das Umland zu erkunden.
15. Langebaan
Einen kleinen Abstecher die Westküste hoch. Langebaan soll eine super schöne Lagune zum Baden haben. Nach den Tagen nicht am Meer, dachten wir es wird Zeit wieder ans Wasser zu fahren.
16. Bloubergstrand & Kapstadt
Die Reise ausklingen lassen, noch ein bisschen an den Traumstränden relaxen und eventuell zum Abschluss in Kapstadt shoppen oder einfach die Stadt genießen. Mal schaun.
Das wars schon. So schaut unsere genaue Route aus. Wir haben versucht immer maximale Strecken von 200km zwischen den Zielen zu haben, um die Autofahrerei für die Kinder nicht zu übertreiben. Die Unterkünfte haben wir meist direkt am Meer gebucht, eigentlich immer ein komplettes Cottage oder Haus mit Pool. So kann man dann nach einem aktiven Vormittag den Nachmittag am Pool verbringen und sich abkühlen. Hier nochmal die Route für unsere zwei Monate Elternzeit auf der Karte:

Unsere Vorbereitungen und die Route im Vlog

Wir haben unsere ersten Überlegungen, Vorbereitungen und eine kurze Routenvorstellung auch in unserem Vlog besprochen. Schaut doch mal rein!

Auch interessant

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Wir nehmen an, dass dies OK für dich, du kannst es aber auch abschalten. Akzeptieren Mehr